Das Reha- und Präventionstraining

Rehabilitation bedeutet etwas wiederherzustellen oder wieder zu erlangen. In unserem Fall auf das Bewegungssystem des Menschen bezogen. Das Ziel der Rehabilitation ist es den Betroffenen auf seinem Weg bis zur vollständigen Genesung zu begleiten oder den Zustand erheblich zu verbessern. Dabei kommt es immer ganz auf die individuelle Verletzung und/oder Bewegungseinschränkung an.

In der Regel gehen Rehabilitation und Prävention auch Hand in Hand, denn es ist sinnvoll die zuvor schon geschwächte Körperpartie so weit zu stärken, dass ein erneuter Verletzungsfall so gut wie auszuschließen ist.

Um gleich vorzubeugen und gar nicht erst an schlimmen Bewegungseinschränkungen zu leiden können wir auch präventiv vorgehen. Das Präventionstraining kann sich dabei auch auf eine von Ihnen ausgeübte Sportart oder/und Alltagstätigkeiten beziehen, um dort das Verletzungsrisiko so klein wie möglich zu halten.

Hier einmal ein kurzer Einblick in den Ablauf eines ersten Termins zur Rehastunde:

> Sie berichten mir von Ihrem Problem und bringen, wenn vorhanden, die aktuellsten Unterlagen (z.B. Befund vom Arzt/Heilpraktiker/Therapeut, Röntgenbilder und vom Arzt oder Physiotherapeuten mitgegebene Übungsempfehlungen) zu Ihrem Problem mit.

> Ich mache mir selbst ein Bild von Ihren Bewegungseinschränkungen und lasse Sie an meinen Gedanken teilhaben.

> Anschließend sprechen wir über Ihre Ziele und Wünsche und schauen zusammen, was davon in welchem Zeitraum möglich wäre.

> Auf Ihren Wunsch hin erstelle ich ein individuelles Trainingsprogramm, das wir zusammen Schritt für Schritt durchgehen werden.

> Wir dokumentieren Ihre Fortschritte und passen, wenn notwendig, Ihren Trainingsplan an die aktuellsten Gegebenheiten an.

!Gut zu Wissen!

Ein Rehabilitations-Training nach einer (Sport-)Verletzung ist immer erst nach der abgeschlossenen ärztlichen Behandlung sinnvoll.

Anders sieht das bei chronischen Krankheiten des Bewegungssystems aus, wie z.B. bei Rücken-/Nackenbeschwerden, ohne vorherige Verletzungen oder ärztliche Eingriffe. Aber auch bei Arthrose oder altersbedingten Gelenkbeschwerden kann mit den richtigen Übungen entgegengewirkt und eine spürbare Verbesserung erreicht werden.

Eine zusätzliche Möglichkeit bietet das therapeutische Tapen. Durch ein elastisches Textilband und einer gewissen Technik können die Beschwerden an den betroffenen Stellen sofort gelindert werden.